stattgelb und samit

Sehr geehrte Bäcker und Brauer
Mit Freude habe ich festgestellt, dass ihr neues Restaurant „Backen & Brauen“ in Winterthur ein schönes Lokal geworden ist, wo man fein essen und trinken kann!
Neben der spannenden Speisekarte gefällt mir vor allem die Gartenausstattung mit den weissen Sonnenschirmen und den falschen Holztischen (die vielleicht mal noch richtige werden könnten…). Damit hat der Neumarkt endlich ein wenig Charme gewonnen.
Beim letzen Besuch entdeckten wir auf der Rückseite ihrer Tischsets die Begriffsammlung aus der Bierverkostung. Dazu habe ich zwei Fragen: Können Sie mir erklären, was ein „stattgelb“ ist und was „samit“ bedeutet?
Mit freundlichen Grüssen,
Christof Müller
So spricht man über Bier

Der geneigte Leser und die geneigte Leserin wird sich jetzt sicherlich ebenfalls ein samites Mundgefühl vorstellen. Und mit geschlossenen Augen sieht auch das stattgelb irgendwie recht urban aus. Leider zerstörte mir die Antwort auf meine E-Mail jegliche Fantasie:

Guten Tag Herr Müller

Vielen Dank für Ihr E-Mail. Gerne passen wir die Schreibfehler an. Wir danken Ihnen, das Sie so aufmerksam waren und uns informiert haben.

Liebe Grüsse vom Brauhaus

Mit Hopfen & Malz

Brauhaus Sternen AG

Fazit: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Sie sind ja nicht fürs schreiben nach Winterthur gekommen, sondern fürs backen und brauen. Und darauf verstehen sie sich!

One thought on “stattgelb und samit

  1. Frau Oberstudienrat says:

    Lieber Herr Müller
    Steht vor einem Verb ein Artikel, behandelt man das Verb als Substantiv.
    fürs = für das > fürs Schreiben, Backen und Brauen. (Siehe Fazit)
    Entschuldigen Sie meine Spitzfindigkeit, aber man sagt so schön: Wie es in den Wald ruft, so schallt es heraus!
    😉
    Herzlich, Frau Oberstudienrat

Kommentar verfassen